top of page

Glücklichsein

Der blog zum Podcast

Müde in den Wechseljahren? So findest du wieder zu deiner Energie

Eine Frau in den Wechseljahren ist müde

Kennst du das Gefühl, trotz ausreichend Schlaf nicht wirklich erholt zu sein? In deinen späten 30ern oder irgendwo in den 40ern angekommen, scheint die Müdigkeit wie ein ungeladener Gast, der sich entschieden hat, dauerhaft zu bleiben. Diese Art von Erschöpfung ist tiefer, hartnäckiger und zerrt an deinem Alltag, lässt dich oft fragen: "Warum bin ich nur so müde?" Du bist nicht allein mit diesem Gefühl. Diese Zeit bringt viele Veränderungen mit sich – ist oft ein erstes Zeichen der Wechseljahre - und kann zu genau dieser Art von Müdigkeit führen.

Dieser Artikel ist für dich – für jede Frau, die sich mitten in dieser transformierenden Zeit des Lebens befindet und Antworten sucht. Ich möchte nicht nur dein Verständnis für die Wechseljahre verbessern, sondern auch echte, praktische Lösungen anbieten, die dir helfen, mit den Herausforderungen umzugehen und dein Energielevel zu steigern. Ich möchte Dir zeigen, dass du diese Phase nicht nur überstehen, sondern mit neuem Schwung meistern kannst. Machen wir uns gemeinsam auf die Reise, um zu verstehen, zu lernen und zu wachsen.


Die Wechseljahre verstehen und annehmen

Die Wechseljahre sind ein natürlicher Teil des Alterns und markieren das Ende der reproduktiven Jahre einer Frau. Während dieser Übergangszeit kann der Körper erhebliche hormonelle Schwankungen erleben, die eine Vielzahl von Symptomen verursachen, einschließlich Hitzewallungen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und ja, erhöhte Müdigkeit.


Warum die Müdigkeit?

Die Gründe für diese Müdigkeit sind vielfältig. Hormonelle Veränderungen, insbesondere der Abfall des Östrogenspiegels, spielen eine zentrale Rolle. Dies kann den Schlaf beeinträchtigen, zu nächtlichem Schwitzen führen und die Energielevel tagsüber senken. Darüber hinaus können Stress, Ernährung und Bewegungsmangel, die oft mit dieser Lebensphase einhergehen, die Müdigkeit verschärfen.


Praktische Lösungen
  1. Bessere Schlafgewohnheiten: Mach es dir zur Priorität, eine gute Schlafhygiene zu pflegen. Versuch, jeden Abend zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und schaffe eine ruhige, entspannende Schlafumgebung. Das kann bedeuten, elektronische Geräte weit vor dem Schlafengehen wegzulegen und Rituale wie Lesen oder leichte Dehnübungen einzuführen.

  2. Ernährung und Hydratation: Achte auf eine ausgewogene Ernährung, die reich an Vitaminen und Mineralien ist. Bestimmte Nährstoffe, wie Eisen und Vitamin D, können besonders hilfreich sein, um Energie zu steigern. Vergiss auch nicht, genügend Wasser zu trinken; Dehydrierung kann zu Müdigkeit führen.

  3. Regelmäßige Bewegung: Es mag kontraproduktiv erscheinen, aber regelmäßige Bewegung kann tatsächlich deine Energie steigern. Finde eine Form der Bewegung, die dir Spaß macht – sei es Yoga, Spaziergänge an der frischen Luft oder ein Tanzkurs. Das Ziel ist es, aktiv zu bleiben und den Körper in Bewegung zu halten.

  4. Stressmanagement: Lerne effektive Wege, um Stress zu bewältigen. Techniken wie tiefe Atemübungen, Meditation und Achtsamkeit können helfen, den Geist zu beruhigen und die Schlafqualität zu verbessern.

  5. Suche Unterstützung: Sprich mit deinem Arzt oder einer Fachperson über deine Symptome. Sie können weitere Einblicke geben und individuell abgestimmte Empfehlungen bieten. Auch der Austausch mit Freundinnen, die ähnliche Erfahrungen machen, kann sehr unterstützend sein.


Die Wechseljahre sind eine transformative Zeit, die sowohl Herausforderungen als auch Gelegenheiten für Wachstum bietet. Wenn du dich in deinen 40ern oft müde fühlst, erinnere dich daran, dass du nicht allein bist. Mit den richtigen Strategien und Unterstützungen kannst du diese Phase mit neuer Energie und Optimismus angehen


Zum Nachhören im Podcast Schlaf gut in den Wechseljahren: Im Gespräch mit Barbara Birke



Comments


bottom of page